KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

Let's be grateful for 2014

12/31/2014


Ich hatte ein wunderbares und insprierendes Jahr 2014! Eins meiner Hilights, war mein Geburtstag, für den meine Freunde eine Überaschungsfeier mit Wochenende am See organisiert hatten. Auch London und Amerika waren tolle ergahrungsvolle Reisen. Ich habe viel trainiert und hoffe ich kann mir im nächsten Jahr, den Traum vom Kader erfüllen. Das Jahr war wundervoll, traurig, voller Abenteuer, neuer Bekantschaften, kaputten Freundschaften, Musik, Leidenschaft und verrückten Momenten. 2015 warten große Abenteuer auf mich und ich bin verdammt gespannt, was es bringt. Wir haben unsere ersten großen Gigs und bis dahin ist hoffentlich auch unsern Song fertig. Auch habe ich vor mir den Traum von einer Art Roadtrip mit dem Zug in den Norden zu ermöglichen.
Ich denke nicht, dass es dem ganzen hier noch etwas hinzuzufügen gibt.
Ich wünsche euch einen guten Rutsch!
wir sehen uns dann 2015 wieder.
Doro!



Sonntagskolumne: It's dark in cold december

12/28/2014

And it’s dark in a cold december, but I've got you. Draußen ist es tierisch kalt und am liebsten würde ich das Leben nur noch von meinem Bett aus verfolgen. Aber Weihnachten und menschliche Bedürfnisse machten meinem Masterplan einen Strich durch die Rechnung. Zu schade, dabei hätte ich doch am eigenen Leib das Phänomen Winterschlaf erforschen können. Kaum streckt man die Nase zum Fenster raus, da gefriert einem schon alles. Brrr, kalt draußen, schnell wieder Fenster zu und ab ins kuschelige Bett, indem sich die Kissen nur so stapeln. Wenn es dann draußen zu neunzig Prozent grau und verhangen ist, verkriecht sich die Motivation unterm Bett und zählt die Tage, bis die Sonne wieder rauskommt. Wintertief nennt man sowas glaub ich. Und wenn man dann vom eintönigen, obligatorischen auf die Wand starren und über die Welt und den Sinn hinter, was auch immer einem da gerade wieder im Kopf rumschwirrt,  nachdenken die Nase gestrichen voll hat, ist es gut einen Lichtblick zu haben. Du warst mein Lichtblick. Warst mein Lichtblick. Ja genau, du warst, weil ich dich ja  kaum noch zu Gesicht bekomme. Wahrscheinlich koexistierst du auch in deiner Winterhöhle aka Bett. Wär wahrscheinlich, wenn du nicht eher nach dem Motto: Die Eiseskälte bringt mich doch nicht um, Heizungen werden überbewertet, ich trainiere mein kälteempfinden inklusive Immunsystem leben würdest. Für mich völliger Wahnsinn. Sogar ein mörderischer, bei dem Frostbeulen und fiese Erkältungen vorprogrammiert sind.  Ja es gibt solche und solche. 

Deine Abstinenz sorgt für folgendes. Mein warmer Gedanke ist dabei abzusterben. Irgendwann, ist jedes Feuer runtergebrannt. Es sei denn ich habe irgendeine hoch moderne Erfindung verpasst. Was ich wohl eher nicht glaube. So gesehen ist es verständlich, dass ich im Dunklen sitze. Es ist gar nicht so schlimm wie ich gedacht habe. Die Dunkelheit. Wenn man lange genug wartet, gewöhnen sich die Augen daran, es geschieht ein physikalischer Vorgang mit der Pupille, durch den man anfängt klarer zu sehen. Es gibt nichts wovor ich Angst haben muss, wenn es dunkel wird. 
Auf meinem Weg habe ich dich abgehängt, bin wohl in ne andere Richtung abgebogen. Wenn du kreuz und quer rennst, dich auch mal verrennst, dich verlierst und nicht mehr findest, kann es schon mal vorkommen, dass du das Ziel verlierst. Wenns gut läuft und du dich dann wiedergefunden hast, merkst du, genau wie ich, was du gesucht hast gibt’s nicht, aber genau hier und jetzt wartet etwas viel besseres auf dich! Mit Rückenwind, setz ich die Segel, ohne Ballast und mit weniger Last, gen neues Jahr.  Bestimmt sehen wir uns im Sommer und bis dahin bin ich mein eigener hell-wärmender Sonnenstrahl. And it’s dark in cold december, but I’ve got youthful dreams.

Flocon de neige

12/27/2014

______________________________________________________

 Let it  snow, let it  

snow, let it snow
______________________________________________________

Als ich heute Morgen aus dem Fenster geguckt hab, hat es doch tatsächlich geschneit. Der Schnee ist zwar nicht liegen geblieben, aber der Anblick der tanzenden Schneeflocken war wunderschön. Ich hatte eigentlich gar nicht mehr mit Schnee gerechnet, aber es war eine tolle Überraschung. Ich drücke die Daumen, dass noch viel mehr kommt und es draußen ganz weiß wird und schön glitzern. Frisch gefallener Schnee ist einfach traumhaft. Aber der Boden, ist hier einfach noch viel zu warm und somit ist es dann eher nass, anstelle von verschneit. hoping for the best!

Ich hoffe ihr hattet alle wunderbare Weihnachtsfeiertage mit euren Lieben!

Bis Bald, Doro!




It was the nightingale

11/16/2014

Im letzten Jahr habe ich die Ausstellung "Schwestern der Revolution – Künstlerinnen der Russischen Avantgarde" besucht. Dieses Kunstwerk hat mich besonders in seinen Bann gezogen. 

"Meist wird das Drama Romeo und Julia mit historischen Bühnenbildern und Kostümen 
aufgeführt. Daher war die Inszenierung von Alexander Tairow und Alexandra Exter am 
Moskauer Kammertheater mit ihrer expressionistisch-kubistischen Raumgestaltung 
revolutionär." Quelle


[Exter, Bühnenbildentwürfe zu Romeo und Julia, 1921]


"O schwöre nicht beim Mond, dem wandelbaren, der immerfort in seiner Scheibe wechselt." (Rome und Julia, Shakespeare)

"Und stirbt er einst, nimm ihn, zerteil in kleine Sterne ihn: er wird des Himmels Antlitz so verschönen, dass alle Welt sich in die Nacht verliebt und niemand mehr der eitlen Sonne huldigt." (Romeo und Julia, Shakespeare)




For all this inconsistent fight

9/10/2014


Heute möchte ich euch eine Sängerin/Songwriterin vorstellen, die es mir wirklich angetan hat.
Die Rede ist von Dillon!

Die gebürtige Brasilianerin hat mir mit ihrer Stimme und ihren Texten gehörig den Kopf verdreht.
Ich finde, sie hat eine total interessante Stimme und ihr Musik-Stil ist eine angenehme Erfrischung zu dem was man sonst so hört. Eine Stimme, Keyboard und jeder Song erzählt von etwas. 
Ihre Musik berührt.Man kann sie auch gar nicht richtig einordnen, weil sie ihren völlig eigene musikalische Handschrift besitzt.

Für alle die in Darmstadt und Umgebung wohnen/sind am 20.Oktober könnt ihr sie hier live erleben.
Ich würde unglaublich gerne hingehen, doch leider ist der 20. ein Montag und da ein Konzert ja länger geht, kollidiert das ganze mit der Schule. Also mal sehen, vielleicht geschieht ja noch ein Wunder.Jedenfalls werde ich nichts unversucht lassen. Das wäre für mich nämlich echt ne großartige Sache da hingehen zu können! und Dillon Live zu erleben!



Miami // SITUSA 2

9/07/2014

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf 


Um Sechs in der Früh standen wir mit unserem Gepäck vor der Kofferausgabe. Glücklicherweise war mein Koffer mit seinem Gewicht sogar unter der Vorgabe. Es waren also beste Voraussetzungen. gefrühstückt wurde bei Starbucks. Beagle und Earl Grey -mein favorisierter schwarzer Tee zur Zeit.
Das schwierigste, war die Wahl für mein Outfit, bei dem folgende Kriterien eingehalten werden mussten.


4 Kriterien für das richtige Flugoutfit
#1 Etwas, womit ich in Düsseldorf nicht friere!(#1 würde wegfallen, wenn es bei uns sommerlich gewesen wäre)
#2 Etwas, womit ich im Flugzeug nicht friere (Eiszeit durch Klimaanlagen)!
#3 Etwas gemütliches/bequemes, da der Flug ziemlich lange dauert!
#4 Etwas, womit ich in Miami keinen Hitzeschock bekomme!


Nach langem überlegen, hab ich mich dann am Abend vorher für folgendes entschieden.
Schwarze Jeans. weißes Top. rot/weiß-melierte Jacke mit 3/4 Ärmeln, Oversize und unversäumt. Cremefarbener Schal mit schwarzem Lace-Muster. Vans. Als Schmuck, Armbänder und Kette, die ich immer trage.


Der erste Flug, dauer ca. 2 1/2 Stunden ging nach Madrid. gefolgt von einem hektischen Flugzeugwechsel. Der Grund dafür war, dass der nächste Flug am anderen Ende de Flughafens ging und die Ausschilderung dorthin nicht die beste war. Gut, dass wir uns nicht ums Gepäck kümmern mussten.

 Wunderschön nicht wahr?

Es ist einfach unglaublich, so hoch über den Wolken zu schweben! es ist total faszinierend, wie das Flugzeug technisch funktioniert und das "Wir" die Menschen in diesem Punkt stärker als die Schwerkraft sind. Mit dem Flugzeugessen hingegen konnte ich mich nur schwer anfreunden. Der Nachtisch war lecker, zu meiner Überraschung doch der Rest eher nicht so mein Fall. Aber die Verpackung war süß! 


Eine Ewigkeit, sogar die längste Zeit des Fluges war unter uns nichts als Wasser. Ab und zu, wenn nicht eher sehr selten sah man kleine Inseln. Ansonsten nur blau.
Bei der Landung, herrschte großartiges Wetter. Da haben wir dem "Deutschen-Sommer" -kann man das überhaupt Sommer nennen?- ein Schnippchen geschlagen!


Wir haben gefühlte 1000 Kontrollen passiert, deren Schlangen von dem Personal in irrwitzige Schlangen gegliedert waren. Wahrscheinlich um eine chaotische Massenansammlung zu verhindern. Dem "amerikanischen-Ordnungssystem" hatte man es dann zu verdanken völlige Umwege zu laufen, bspw. zu einem Schalter der quasi neben einem stand. Ja wieso einfach, wenn's auch anders geht?!
Das Highlight des Tages  (Vorsicht Ironie) war das warten auf den Mietwagen. Dieser war für 17:30 Uhr bestellt und kam sage und schreibe ganze 4 Stunden später. Das skurrile war, dass das Auto (laut des Personals dort) in der Waschanlage sei. Doch als es dann da war erweckte es nicht unbedingt den Anschein, dass es vor kurzem eine Waschanlage gesehen hatte.


Nach diesem anstrengenden Tag und damit ist ein kompletter 24 Stunden Tag gemeint, kamen wir endlich im Hotel an und ich war hungrig und müde wie lang nicht mehr. Miami bei Nacht ist grandios!!!


Im nachhinein, war das Hotel viel zu toll um dort nur eine Nacht zu bleiben. Den Pool konnten wir leider auch nicht benutzen, durch die Verspätung. Dafür hat das Frühstück alles wieder wett gemacht! Es gab ein großartiges Buffet, am liebsten hätte ich alles gegessen, doch so viel Platz hatte ich leider nicht. Schade. 



Liebe Grüße Doro!


Ananas mit Ticket nach Bettanien

9/03/2014

Wusstet ihr, dass in Österreich und Süddeutschland, der Name Ananas auch für groß gezüchtete Erdbeeren (Fragaria anansa-Hybriden) verwendet wird?
Darum wird die Ananas, also die richtige Ananas dort auch Hawaii-Ananas genannt. 

Die Ananas, ist durch und durch eine Sommerfrucht. 
Falls das Wetter mal nicht mitspielt, kann man sich alternativ auch eine Scheibe Ananas ans Fenster kleben und so den Traum vom Deutschen-Sommer leben, der dieses Jahr eher mit Abstinenz zu glänzen scheint. Dann noch in den Lieblingsbikini geschmissen, Sommermusik auf die Ohren und nen netten Cocktail in die Hand und ab nach Balkonien oder eher Bettanien, falls auf ersterem gerade tropische Regenschauer herrschen. 
Mit Ananas, macht's Leben Spaß!

Allerliebts Doro!






Düsseldorf // SITUSA 1

9/01/2014

SommerInTheUSA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen!

Der Beginn einer langen Reise.
Früh am Morgen ging es nach einem leckeren Frühstück ab nach Düsseldorf. Brötchen gab es frisch vom Bäcker, da der Kühlschrank mit gähnender Leere glänzte.
Wer kennt das nicht?! Bevor man für eine längere Zeit verreist, beschleicht einen das "Wir-haben-nichts-zu-essen-da-ich-werde-verhungern-Gefühl". Da nach und nach alles aufgebraucht werden muss um einen üblen Überraschungs-Schock bei der Rückkehr zu vermeiden.
Nach dem frühstück dann kurze Bestandsaufnahme: Alles dabei? Reisepass? Flugtickets? Alles zu? Alles aus? Check!

In Düsseldorf angekommen, und im Hotel eingecheckt, danach ging's für einen kurzen Trip inklusive Abendessen in die Stadt. Das Essen war köstlich (nebenbei bemerkt Libanesisch) und Düsseldorf, ist in jedem Fall nochmal einen Besuch wert! Nächstes mal mit mehr Zeit, ausgedehnten Shopping und einem Stadterkundungsausflug.
Wart ihr schon in Düsseldorf? Wenn ja, habt ihr irgendwelche Geheimtipps für mich?


 Liebe Grüße Doro!







014 Amazon Chic

8/31/2014

How are you doing toay?!
Das ist wohl der meist gehörte Satz in den letzten zwei Wochen gewesen.
Zurzeit befinde ich mich am Ende der zweiten Woche meines dreiwöchentlichen Sommerurlaubs mit meiner Familie. Den zeitlichen Überblick habe ich bereits verloren und bin völlig von der Tatsache überrumpelt worden, dass heute schon Samstag ist. Hier bei uns ist es gerade 20.51 Uhr, während es in Deutschland schon fast Drei Uhr Nachts ist. Das mit dem Zeitunterschied war gar nicht so schlimm wie ich Anfangs gedacht habe. Das mag wohl daran liegen, dass man in den Ferien generell ungewöhnliche Schlaf- und Aufwachzeiten entwickelt. Aber who cares?!, solange man alles einhalten kann, sofern man irgendwelche Verpflichtungen hat. Ferien, vor allem Sommerferien sind doch dafür da dem Alltagstrott zu entkommen, sich zu entspannen und viel zu erleben. Klar fehlen einem die besten Freunde, aber wenn man zurück kommt, mit vielen spannenden Geschichten im Gepäck, ist ein Wiedersehen doch umso schöner!





Das auf den Bildern sind meine absoluten Lieblinge!
Die Kette habe ich von meinen Freundinnen zum Geburtstag bekommen und obwohl ich anfangs etwas skeptisch war -eigentlich bin ich nicht so der Silbertyp- kann ich sie mir nicht mehr wegdenken. Bei Statementketten war ich in der Vergangenheit immer etwas vorsichtig, es gab zwar durchaus welche die mich angesprochen haben, doch war ich mir nie ganz sicher was den kauf betrifft. Ist das nicht etwas zu gewagt? Kann man das so tragen? Wie war das nochmal, weniger ist mehr? Um nur einige meiner zweifelnden Überlegungen zu nennen. Ich besitze zwar nur diese eine, doch dadurch wurde mein Interesse geweckt und ich betrachte sie nicht mehr nur als nette Deko, sondern ziehe im ein oder anderen Fall auch einen Kauf in Betracht.
Der zweite Liebling ist die Lip Butter von ASTOR. Ich habe sie eigentlich nur durch Zufall gekauft, aber mittlerweile ist er nicht mehr wegzudenken und gehört so ziemlich mit zu meiner Täglichen Beauty-Routine. Die Nur daraus besteht, ausgenommen Labello und selten Mascara, wenn ich morgens richtig verschlafen aussehe. MakeUp finde ich schön, aber eher an anderen. Für das Alltägliche stehe ich eher auf ungeschminkt, da ich morgens meisten zu wenig Zeit habe und durch mein großes Sportpensum Schminke als störend empfinde. Was, ein Mädchen, dass etwas gegen MakeUp hat?! Wo gibt's denn sowas? Nein ich habe nichts gegen MakeUp, Schminke etc. ich empfinde es einfach nicht notwendig für mich und meinen Tagesablauf. Natürlich benutze ich auch dergleichen, wenn ich weggehe o.a., dann meistens Mascara, und Lippenstift, manchmal auch Lidschatten. Insgeheim bewundere ich alle, die einen perfekten Lidstrich hinbekommen.
Zu den Ringen muss ich ja nicht so viel sagen, wer aufmerksam gelesen hat müsste herausgehört haben, dass ich ein Fan von goldenen Accessoires bin.

Allerliebst Doro!



#LikeAGirl

7/29/2014


Hallo ihr Lieben!:)


Heute möchte ich euch ein ziemlich gelungenes Video von always zeigen, zum Thema "Mädchen sein".
Jeder von uns hat bestimmt mehr als einmal die Floskeln, "Du rennst wie ein Mädchen", "Du schlägst wie ein Mädchen", "Du schreist wie ein Mädchen" oder "Du bist ein richtiges Mädchen" zu hören bekommen. oftmals von einem Jungen, wenn man in der Grundschule auf dem Pausenhof getobt hat, was die ganzen Aussagen in einen etwas negativen Kontext gerückt hat. Sie uns teilweise als Beleidigungen erscheinen. Denn mit dieser aussage bekommen wir indirekt zu verstehen, dass wir schwächer sind!
Das ist wiedermal ein richtiges Klischee, was obwohl es nicht auf alle zutrifft trotzdem von aller Welt so verstanden wird. Dabei ist es doch gar nichts schlimmes, wie ein Mädchen zu werfen, rennen, schreien, schlagen und wie ein Mädchen zu sein. Immerhin sind wir ja alle Mädchen! 
Dieses Video ist ein Zeichen dafür, dass wenn man etwas "wie ein Mädchen" macht nichts negatives ist!
Im Gegenteil, wir sollten stolz darauf sein es auf unsere weise zu tun, denn die kann und ist genauso gut wie alle anderen.
Also los, ziehen wir durch das Leben und machen alles, was wir anpacken "wie ein Mädchen".
Den Dinge wie ein Mädchen zu tuen ist etwas wunderbares!
Genauso wie wir alle! Seid stolz darauf alles "wie ein Mädchen" zu tun!
#LikeAGirl

DORO!

Sonntagskolumne: still time to change the road you're on

7/27/2014


Veränderung?!
Was heißt das genau. Ändern. Das kommt von anders und das ist sowas ähnliches wie neu. Und das „ver“ davor? Steht das für aus etwas altem mach etwas Neues. Oder bedeutet das, dass ich das alte wegschmeißen muss um etwas Neues zu beginnen?

Ich brauchte etwas Neues. Etwas anderes. Es hat diesmal nicht gereicht, nur das Design zu verändern sondern es musste etwas komplett Neues her. Es war nicht mehr das was ich wollte. Ich habe mich verändert und so brauchte ich auch etwas völlig neues um diesem veränderten „ Ich“ Ausdruck zu verleihen. So hab ich das ganze hier ein wenig schleifen lassen. Das war nicht absichtlich, doch ich musste mir erst einmal darüber klar werden wohin ich gehen möchte, was ich erreichen will. Aufgeben und komplett von vorne beginnen wollte ich nicht, dafür war mir mein kleines Werk zu sehr ans Herz gewachsen. Also wurde in die Hände gespuckt und mit etwas neuem begonnen, einer Umwandlung. Vielleicht sogar einer kleinen Revolution.

Ich bin zufrieden. Das ganze macht  mir wieder mehr Spaß. Denn es ist zu einer richtigen Leidenschaft geworden. Einer Leidenschaft, die ich gerne in der Zukunft weiterführen würde. Mittlerweile fällt es mir auch leichter meine Worte und Gedanke klar aufzuschreiben und dem ganzen einen Sinn zu geben. In letzter Zeit merke ich, dass ich immer mehr schreibe. Das mir die Worte nur so aus den Finger zu fließen scheinen. Die meisten Sachen landen zwar auf meiner Festplatte, entweder weil sie unfertig sind und ich ein klein wenig zu perfektionistisch um sie zu zeigen, weil da könnte ja noch was kommen oder mir könnte etwas einfallen, was das Ganze noch besser macht. Oder weil ich zu feige bin sie mit anderen zu teilen, denn wenn es um sowas geht bin ich ein kleiner Angsthase.  Aber immerhin, ich schreibe und das ist doch die Hauptsache.

Auch das Schuljahr ist bald zu Ende. Die Ferien stehen bevor und man sieht sich sechs lange Wochen nicht mehr oder kaum. In der Schule gibt es auch eine Veränderung. Für unsere letzten drei Jahre werden die Klassen wieder neu gemischt. Ich bin gespannt und aufgeregt wie meine Klasse nächstes Jahr aussehen wird. Wie unser Klassenlehrer werden wir. Ob ich mit meinen Freundinnen und Freunden zusammen bleiben werde und was das Jahr für uns so bereit halten mag. Dem allem fieber ich entgegen und hoffe dass es eine gute Veränderung wird.

Ursprünglich wollte ich euch nur davon erzählen wieso sich hier plötzlich verändert hat, doch wie das Leben so spielt kommt man von einem zum anderem und schon sitzt man in einem anderen Thema fest und bis man das dann man gemerkt hat, hat man auch schon fast wieder vergessen was man denn eigentlich sagen wollte.

Um das Ganze dann doch noch so abzuschließen, dass das eigentliche Thema nicht zu kurz kommt, ein paar abschließende Worte. Ich hoffe ihr folgt mir weiterhin auf meiner Reise.


Allerliebst Doro! 

Habits

7/26/2014


>>habits<<

Can't go home alone again
Need someone to numb the pain
Ooh

You're gone and I gotta stay
High all the time
To keep you off my mind
Ooh-ooh, ooh-ooh
High all the time
To keep you off my mind
Ooh-ooh, ooh-ooh
Spend my days locked in a haze
Trying to forget you babe
I fall back down
Gotta stay high all my life
To forget I'm missing you
Ooh-ooh, ooh-ooh

Sonntagskolumne: Konservier die Momente des Glücks

6/22/2014


Ich nehme euch mit auf eine Reise. Eine Reise dahin wo alles möglich ist. Schließ die Augen. Lausche auf die Stille um dich herum. Fühle deinen Körper von den Zehenspitzen bis zum Haaransatz, in die Fingerspitzen. Das einzige was du noch hören kannst sind dein Atem und dein Herzschlag. Das hier soll keine Traumreise oder dergleichen werden sondern eine Reise zu schönen Erinnerungen. 
Konservier die Momente des Glücks
Träum dich dort hin wenn du traurig bist. Lass dich von einer schönen Erinnerung, einem schönen Erlebnis trösten. Dich auffangen. Umhüllen. Merkst du wie sie dir ein Lächeln auf die Lippen zaubern? Deine Mundwinkel sich nach oben kräuseln? Sie dein Herz erwärmen, dir Geborgenheit schenken. 
Konservier die Momente des Glücks, denn das sind die Dinge an die du dich ein Leben lang erinnern wirst. Die du weiter erzählst weil sie dich berührt oder begeistert haben. Weil sie dir einen Tag zu etwas besonderem gemacht haben. Was will man mehr als sich zurück zu erinnern und zu wissen dass man einen Tag ausgenutzt hat. Ihn voll und ganz ausgelebt hat. Ihn mit Glück gefüllt hat. Mit einem Lächeln aufgestanden ist und einem noch breiteren eingeschlafen ist. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass man diesen Tag nie wieder vergessen und am liebsten in Dauerschleife wiedererleben möchte. Und wenn sie verblassen hinterlassen sie trotzdem ein Gefühl der Wärme, wie ein leichter Sonnenstrahl der durch die Wolken bricht und deine Haut kribbeln lässt. Sie zaubern Licht ins Dunkle. 
Also konservier die Momente des Glücks, denn das ist woran du dich erinnerst!

Make it like your birthday everyday

6/17/2014


Hallo ihr Lieben!:)

I heard you're feeling nothing's going right
Why don't you let me stop by?
The clock is ticking, running out of time
So we should party, all night
So cover your eyes, I have a surprise
I hope you got a healthy appetite

If you wanna dance, if you want it all
You know that I'm the girl that you should call

Boy, when you're with me
I'll give you a taste
Make it like your birthday everyday
I know you like it sweet
So you can have your cake
Give you something good to celebrate

So make a wish
I'll make it like your birthday everyday
I'll be your gift
Give you something good to celebrate

-Katy perry/Birthday 

Im Moment ist das Lied Klick mein absoluter Geburtsatgsohrwurm! Jaa ich habe heute Geburtstag und bin süße 16 geworden! Ein alter indem man nunmehr allerhand darf. Nach einer kleinen Tradition, die ich als ich Zwölf geworden bin begonnen habe erstelle ich alle paar Jahre eine wenn ich (Alter) bin dann ...
Dieses Jahr habe ich mir auch zusätzlich einen Brief geschrieben, den ich dann an meinem nächsten Geburtstag öffnen werde. Meinen Freundin hat so etwas ähnliches in der Schule gemacht -ein Motivationsbrief für die Realschulprüfung, den sie sich Anfang des Schuljahres im Unterricht geschrieben haben. Ich fand die Idee total klasse und hab mir dann den oben erwähnten Brief geschrieben. ich bin gespannt zu sehen was sich in einem Jahr so verändert hat und denke dass es total spannend und interessant wird diesen Brief ein Jahr später zu lesen.
Nun zu meiner Liste.


Wenn ich 16 bin, dann...

  • kann ich Filme ab 16 schauen
  • darf ich bis 24 Uhr draußen bleiben/einen Club besuchen
  • kann ich wählen gehen
  • Alkoholische Getränke trinken
  • darf ich ohne Eltern wegfahren
  • kann ich meinen Führerschein machen (16 1/2)
  • darf ich Mofa fahren
  • kann ich ein Testament schreiben
  • kann ich heiraten
  • bin ich verpflichtet einen Ausweis bei mir zu tragen
  • bin ich Eidesmündig
  • darf ich einen Nebenjob machen


Was ich mit 16 unbedingt machen möchte:

  • Eine Nacht durchtanzen
  • selbst Geld verdienen
  • Mit meinen Freundinnen wegfahren (ohne Betreuung)
  • In den Sommerferien mit dem Zug durch Europa reisen
  • Reisen generell, in Städte/interessante Orte
  • Den Führerschein
  • Einen Zumba-Kurs

Allerliebste Grüße, die Gärtnerin !

Sonntagskolumne: Von Anfängen und Schreibblockaden

6/15/2014

Hallo ihr Lieben!:)

Ich hab mir vorgenommen, dass ich wieder mal etwas schreiben möchte. Nur das Problem ist, ich weiß nicht worüber. Meistens sind es so die nachdenklichen Sachen die mich beschäftigen, über die ich schreibe und die sich dann auf meiner Festplatte, auf Zetteln oder in Notizbüchern ansammeln und darauf warten irgendwann hervorgeholt zu werden. Oder eben auch nicht.
Ich schreibe wirklich gerne. Nur mit dem Zeigen hab ich es nicht so. Meistens grübel ich dann wieder zu viel darüber. Etwas geschriebenes ist wie ein Blick in die Seele. Es kommen einem Dinge besser über die Finger als über die Lippen. Doch eins bleibt trotzdem Beständig. Die Reaktion. die Angst vor der Reaktion, die etwas auslösen kann. Oft weiß ich auch gar nicht wie ich anfangen soll, über was ich schreiben soll. Aber das anfangen ist das schwerste. Manchmal sitze ich ewig vor einem weißen Blatt Papier und weiß nicht wie ich das, was in meinem Kopf so ist rausbringen soll. An anderen tagen fliegt meinen Hand nur so über die tasten oder das Papier, weil da so viel ist was raus will. Was raus muss. Und dann entsteht ein Chaos. weil die Gedankensprünge zu groß sind. Doch geschrieben will es trotzdem werden. Schreiben beruhigt. Schreiben ordnet und hilft einen Überblick zu bekommen. Die Dinge festzuhalten ist fast so, als würde man sie erzählen. Nur das sie nicht sofort ausgesprochen werden sondern darauf warten gesagt, gelesen oder vorgelesen zu werden. Warten darauf ihre Leser zu finden. Den Vorleser, der weiß was sie sagen wollen, der sie nicht einfach nur ließt als wären sie eine  Art trockene Lektüre, die man so schnell wie möglich hinter sich bringen möchte. Nein. Der sie ließt, als hänge sein Leben davon ab. der jedem Wort die Bedeutung gibt die es Verdient. Der einen dahin mitnimmt, wo die Worte hinführen. Und wenn man dann wieder aufwacht. Zurück kehrt aus der Faszination der Worte. Dann trägt man sie im Herzen. Denn genau dort gehören sie hin.

Wer rastet, der rostet!
Und weil ich nicht ganz so oft schreibe, wie ich es gerne tuen würde habe ich beschlossen es ist Zeit für einen neue Rubrik. Für die ich mir Einen Tag pro Woche nehme an dem ich mich hinsetzten werde und über etwas schreiben werde. Darüber was mich beschäftigt, was mir aufgefallen ist, was mich traurig oder glücklich gemacht hat. Eben über Dinge die mir so im Kopf herum spuken.
Es soll so einen Art wöchentliche Kolumne werden.
Die Sonntagskolumne.

Ihr werdet also regelmäßig jeden Sonntag etwas zu lesen haben. Manchmal kurz, manchmal lang. Je nachdem wie mir gerade der Sinn steht beziehungsweise wie viel ich zu sagen habe.
Um ehrlich zu sein freu ich mich da schon ziemlich drauf und bin gespannt was bei meinem kleinen "Schreib-Projekt" herauskommt. Es soll ein Anreiz sein der mir hilft fokussierter zu schreiben. Der mir hilft überhaupt zu schreiben.

Was haltet ihr davon?
Allerliebste Grüße, die Gärtnerin !





Rezept: Salat Eigenkreation

6/09/2014


 Hallo ihr Lieben!:)

Bei so warmem Wetter, wie wir es zurzeit haben esse ich am liebsten Salat.
Und da ich lange kein Rezept mehr gepostet habe dachte ich mir, wird mal wieder Zeit. Und hier ist es.
Der Salat hat keinen besonderen Namen sondern ist mehr so einen Eigenkreation mit den Sachen die wir so parat hatten. Das ist einen der Eigenschaften, die ich an Salaten so toll finde. Der kreativen Eigenkreation ist keine Grenze gesetzt. Man kann alles mit allem kombinieren und dadurch individuelle, eigene und besondere Geschmackserlebnisse zum Ausdruck bringen.

Heute am Pfingstmontag hab ich nichts geplant. Ein  bisschen entspannen, das wetter genießen und nachher noch mit einer Freundin an den see fahren, sogar mit dem Rad.
Nachdem ich gestern so gut wie fast den ganzen Tag mit Autofahren verbracht habe freue ich  ich auf das Schwimmen nachher umso mehr.

Ich hoffe ihr hattet ein schönes Pfingstwochenende und genießt das Wetter.
Allerliebste Grüße, die Gärtnerin !

Weltenbummler

6/05/2014

Hallo ihr Lieben:)!

Hier seht ihr was bei mir vor einigen Tagen entstanden ist. 
Bilder zum Thema Weltenbummler mit Zeug was ich bei uns so gefunden habe.
Im Moment hat total viele das Reisefieber gepackt -mich eingeschlossen.
Ich fiebere all meinen Auslandsreisen dieses Jahr schon so richtig entgegen und kann es kaum abwarten mehr von der Welt zu sehen.
Eben Abenteuer zu erleben, interessante Orte und Menschen kenne zu lernen und all das erlebte und gesehene auf Fotos festzuhalten die man dann a) allen zeigen kann oder b)mit denen man sein ganzes Haus tapeziert. 
Das tolle an fremden Ländern finde ich ist auch immer das Essen -ich liebe die internationale Küche und die Kultur, aber vor allem das Essen.
Ich hoffe ich hab euch ein bisschen mit meinem Reisefieber angesteckt und ihr hab jetzt genauso große Lust auf Abenteuer im Ausland wie ich bekommen.
Ich bin schon ganz hungrig, hungrig nach Abenteuern!

Allerliebste Grüße, die Gärtnerin !





into the blue

5/24/2014

Hallo ihr Lieben!:)

Ich habe eine anstrengende Projektwoche hinter mir und freue mich dadurch umso mehr auf ein entspanntes Wochenende. Am Montag geht es dann wieder weiter mit einer kleinen Klassenreise ins grüne. Ich hoffe das Wetter hält sich und wir haben viel Sonnenschein!
Bei dem guten Wetter habe ich mich zwischen packen und Physikreferat vorbereiten in unseren Garten gesetzt und einige der schönen Blumen (und auch alles andere) fotografiert. Nur das letzte Bild stammt nicht von dort, sondern von unserem Esstisch.

Ich wünsch euch was!
Allerliebste Grüße, die Gärtnerin !