KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

2016 In Worten // Juni-Dezember

12/31/2016


Heute ist es soweit, bald sagen wir dem alten Jahr Lebewohl und begrüßen das neue mit Vorfreude und kribbeln im Bauch. Das Neue Jahr verspricht für die meisten von uns die Chance neu zu beginnen, endlich mit etwas anzufangen oder Ziele umzusetzen. Für mich wird nächstes Jahr auch eine ziemlich spannende Zeit, mehr dazu aber im nächsten JOURNAL. Ich bedanke mich bei euch allen, die ihr meinen Blog lest und hoffe ihr seid auch 2017 wieder ein Teil von TheStoryGoeson.! Frohes Neues und feiert den Jahreswechsel gebührend!!

2016 In Worten // Januar-Juni

12/29/2016


Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit, die vergangenen zwölf Monat Revue passieren zu lassen. Wie im letzten Jahr, habe ich mein 2016 in Worten zusammengefasst. Natürlich ist noch so viel mehr passiert, doch ich finde es immer wieder interessant am Ende eines Jahres, alles was ich geschrieben habe noch einmal durchzublättern. Einige Texte lesen sich schnell, andere schwerer, doch überall steckt erlebtes drinnen. Dinge, die mich in mancher Hinsicht verändert haben. Mit Sicherheit könnte ich auch über meine Reisen oder anderes einen Rückblick verfassen, doch dieser Blog entstand aus der Intention zu Schreiben, daher mein Jahr in Worten.

Brick Lane / Vintage and Food

12/27/2016

Was an London noch ziemlich cool ist, dass sind die vielen Vintage Märkte, auf denen man das ein oder andere Schnäppchen machen kann. Genauso wie die Food Märkte und Hallen, in denen es essen aus vielen verschiedenen Kulturen gibt. Wenn man davor steht ist man schon umgeben von einer Vielzahl an Gerüchen. Einige sind bekannt und viele Fremd. Dadurch entsteht eine unglaubliche Atmosphäre und es fühlt sich an, als wär man in einem komplett fremden Land.

London Calling

12/24/2016


Mein Londonaufenthalt ist zwar schon ein wenig her, doch die Bilder verstauben zum Glück nicht. Daher gibt es sie jetzt zu sehen. London ist wirklich eine wunderschöne Stadt und ich würde sofort wieder hingehen. Dies Stadt, die Leute, Der Stil, der Flair und das Britisch English haben es mir angetan. Nach dem Abitur steht auf meiner Bucket Liste definitiv längere Zeit in London zu verbringen. 
Die Bilder sind am ersten Tag entstanden. Leider hat mein Kamera Akku an dem Tag schlapp gemacht und so konnte ich nur ein Bild am Oxford Circus machen. Seitdem kontrolliere ich immer mehrmals ob ich meinen zweiten Akku tatsächlich eingepackt und voll aufgeladen habe. 

Heritance Tea Fabric

10/30/2016


Eine besondere Erfahrung im Heritance Hotel war die einstündige Einführung in die Schritte der Teeverarbeitung. 

Morning walk

10/18/2016


Direkt nach dem Frühstück haben wir uns aufgemacht um die Umgebung ein wenig zu erkunden. Rund um die Teefabrik waren überall Teefelder. Im Tal lag eine Siedlung die mit ihren bunten Häusern einen Kontrast zu dem ganzen Grün lieferte. Es war kalt und klar und der Ausblick war unglaublich schön.

Um Worte ringend kämpfen, wieder und wieder

10/16/2016


Ich finde es bescheuert, dass ich bei keinem der bisherigen Abschiede den Mut hatte, zu zeigen, wie sehr ich dabei bin dich gern zu haben. Stattdessen steh ich einfach nur da, während in meinem Kopf all diese ungesagten Worte versuchen sich einen Platz nach draußen zu kämpfen. Dahin wo man sie hören kann. Während ich also versuche Worte zu finden die gerade richtig sind, weder zu viel noch zu wenig, warte ich irgendwie auch auf ein Wunder. Die Geste, die mir zeigt, dass ich mich nicht irre. Weil Symbiosen alleine entgegen ihrer Bestimmung funktionieren.

The Tea Factory Hotel

10/13/2016


Nach der langen Fahrt hinauf in die Berge, kamen wir am Abend endlich in unserem nächsten Hotel an. Dem Heritance Tea Factory Hotel. 

Die 'komplizierteste' Sache der Welt

10/09/2016


„Warum schreibst du ihm nicht einfach?“

Ich stutze. Diese einfache und banale Frage bringt mich aus dem Konzept. Wieso schreib ich ihm nicht einfach?! Meine Gedanken beginnen zu rasen. In dieser einfachen und doch so naheliegenden Frage, verbirgt sich so viel mehr als nur das naheliegende. Ich werde Still, druckse rum und überlege wie ich in Worte fassen kann, was sich hinter meinem Kopf abspielt.

Kalutara Bodhiya

10/06/2016


Ein weiterer Stopp war der buddhistische Tempel in Kalutara. Bodhiya ist der einzige Tempel mit einer begehbaren Kuppel. Überall saßen betende Leute, bei uns in Deutschland oder in christlichen Kirchen habe ich das in dem Ausmaß nie erlebt. Das ganze war ziemlich beeindruckend.

DIY: Céline inspired Knot Bracelet

10/04/2016


Der heutige Flatlay sieht auf den ersten Blick wahrscheinlich etwas merkwürdig aus, doch wie der Titel schon sagt: es wird ein DIY-Projekt. In ein paar Handgriffen, kann man sich im Handumdrehen ein eigenes Céline inspired Knot bracelet anfertigen. Eine preiswerte und spaßige Variante für alle, die genauso ein großer Fan von dem Design der Armbänder sind.

Kalutara // Streetmarket

9/29/2016


In den meisten Straßen findet man Stände, an denen die Menschen ihre Erträge verkaufen. Von Fisch, bis Gemüse und Tee ist alles dabei. Teilweise bekommt man auch etwas zum probieren angeboten. Zudem wird man an jedem stand in ein Gespräch verwickelt, mit der für die Einwohner typischen Freundlichkeit. 

Railway Station Kalutara South

9/27/2016

 
Der Bahnhof in Kalutara hat ein wenig an einen alten Film erinnert. Die Listen werden noch per Hand geschrieben und nirgends ist eine technische Anzeigetafel. Vor dem Bahnhof stand ein kleiner Stand, an dem man Nüsse und anderen Knabberkram kaufen konnte. Vom Bahnhof aus konnte man auf ein Cricket Feld blicken, auf dem einige Jungs trainierten. 

Kalutara // Kande Viharaya

9/22/2016


Die Fahrt mit dem TukTuk war abenteuerlich und hat super viel Spaß gemacht. Da das TukTuk recht klein ist (es lässt sich mit einem kleinen Motorrad mit Wagen hintendran vergleichen) hat es auf den Straßen einen Vorteil, da es sich so gut wie überall vobeischlängeln und in kleine Lücken fahren kann. Nach einem Stop bei einem ayurverdischen Gewürzgarten sind wir weiter nach Kande Viharaya gefahren um dort den Kande Viharaya Tempel, mit einer riesigen Buddha -Statue zu besuchen. Bevor wir die Treppe hochsteigen konnten mussten alle die Schuhe ausziehen, und zudem ist es wichtig, dass die Knie bedeckt sind. Die Statue war sehr beeindruckend, nicht nur was die Größe betrifft sondern auch da man in das Innere gehen konnte. Dort waren die Wände über mehrere Stockwerke mit lebensechten Mosaik ähnlichen Malereien versehen. 
Durch das gleichmäßige schuckeln des TukTuk, hatte ich echt Mühe bei der Rückfahrt nicht einzuschlafen.

Sri Lanka // Kalutara

9/20/2016


Eine gefühlte Ewigkeit haben wir gebraucht um in Kalutara, Sri Lanka anzukommen. Der Flug an sich hat nur Vier Stunden gedauert, doch das einchecken am Flughafen in Colombo gestaltete sich im Gegensatz zu Flughäfen in anderen Ländern, als etwas komplizierter.

Dubai // Wüstenkind

9/15/2016


Tag Vier und damit der letzte Tag in Dubai. Wie man so schön sagt: 'Das beste kommt zum Schluss' und dieser Tag war definitiv mein liebster. Das lag vor allem an der Wüsten Safari. Dubai war ziemlich cool und das ganze einmal gesehen zuhaben ebenfalls, doch mich persönlich reizt diese Stadt jetzt nicht so, dass ich sagen würde: Unbedingt nochmal! Obwohl ich so eine Wüstentour immer aufs neue machen würde, dann aber für eine längere Zeitspanne. 

Dubai Nights

9/13/2016


Weiter ging es am zweiten Tag mit dem Bus und zu Palm Island. Bei der Rückfahrt konnten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang miterleben. Gegen Abend, als es dunkel war haben wir uns die Licht und Wassershow bei Burj Khalifa angesehen, die dort ab 18 Uhr jede halbe Stunde stattfand. Das ganze war sehr beeindruckend und passte super gut in das Dubai Flair.

Stunning 'bout Dubai

9/08/2016


Hier seht ihr Wafi und das daneben gelegene Hotel, in Pyramiden-Form, bei Hellem.
Früh morgens wurden wir zur Präsentation eines neuen Hotels eingeladen, was demnächst auf der künstlich, aus dem Meer geschaffenen Insel Dubai Palm eröffnen würde. Es ging um eine Art Frenchisesystem für Ferienwohnungen. An sich war es ziemlich interessant zu erleben wie die Mitarbeiter des Hotelunternehmens versuchten ihr Produkt an den Mann zu bringen. Alle, die mit uns, an dem tag da waren, kamen ausnahmslos aus einem Afrikanischen Land. Jede Familie bekam im privaten Rahmen eine eigene Vorstellung. Die Strategie, die der Promoter befolgte bestand daraus, dass er zuerst Versuchte eine Verbindung aufzubauen und unsere Interessen für seine wecke zu benutzen. Er hat das auch ziemlich gut gemacht und ich geh davon aus, dass seine Masche in den meisten Fällen auch funktioniert.
Unsere Tour führte uns danach weiter durch die 'Innenstadt', zur Dubai Mall, die nebenbei bemerk, die größte Mall der Welt ist und dem Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt.

Dubai // Water and Wafi

9/06/2016


Um so viel wie Möglich von der Stadt zu sehen, haben wir uns ein Ticket für einen der vielen Touristen-Busse geholt. 48h lang konnten wir uns damit mit den Bussen, des Unternehmens frei bewegen. Für einige Attraktionen gab es beim Busfahrer auch Tickets, die einem den teilweise sehr teuren eintritt erspart haben. 
Wir haben unsere Rundfahrt also fortgesetzt und sind vom Bus auf ein Schiff umgestiegen. Nach der Rund einstündigen Fahrt, sind wir wieder auf den Bus umgestiegen und bis zur Mall Wafi gefahren. In Dubai gibt es gefühlt an jeder ecke eine Mall beziehungsweise einen Shoppingcenter, die alle viel viel größer sind, als die in Deutschland. Wafi ist eine Designer Mall im ägyptischen Stil, als wir dort ankamen war es fast schon dunkel. 

Sonntagskolumne // Gedankensprünge

9/04/2016


Ich sitze hier, in diesem Hotelzimmer. Einem, der vielen in welchen ich die letzten Wochen war: Ich sitze einfach nur da und schaue aus dem Fenster. Sehe diese wunderschöne Landschaft, welche mich an andere Orte erinnert. Orte, an die ich noch gehen möchte. Orte, die ich noch sehen möchte. Orte, an denen ich noch nicht war, die mir aber trotzdem am Herzen liegen.

Draußen ist es kalt. Darauf war ich nicht vorbereitet. Nicht auf so eine Kälte. Hier ist der Herbst, der kommende Winter spürbar. Doch ich freu mich auf die kalte Jahreszeit. Den Tee.  Kuschelige Socken, Decken und Betten. Geschichten, Kerzen und Lichter. Geborgenheit.

Ich habe immer noch keine Idee, wovon meine Sonntagskolumne handeln soll. Wenn ich in mich hinein höre, dann ist da nichts was nach mir ruft. Was danach ruft, herausgeschrieben zu werden. Die Worte, die sonst nur so aus mir heraussprudeln, die meine Finger fast magisch über die Tastatur gleiten lassen und mich in einen Schreibrausch fallen lassen, die schweigen. Schon die ganze Woche über. Ob es sich komisch anfühlt? Ja, definitiv. Es ist ein seltsames Gefühl, wenn der doch immer so laute Kopf und Gedankenwirrwar plötzlich schweigt. Dabei wünscht man sich doch manchmal, dass er genau das tut. Es ist kein negatives Schweigen, keine Ruhe vor dem Sturm. Mehr so ein ausgeglichenes Schweigen, eine innere Ruhe.

Die Dinge, die sich zu Hause abspielen, die mich dort beschäftigt haben, die sind zu weit weg. Weit genug weg, um nicht bis hierher durchdringen zu können. Hier spielen sie keine Rolle und das ist gut so.

Die letzten zwei Sätze machen mich ein wenig traurig. Wenn es mir damit so geht, wird es den anderen genauso ergehen? Das Entfernung, Dinge unbedeutend werden lässt. Vielleicht sogar jene Dinge, die ziemlich bedeutsam waren? Lässt sie, die Entfernung, Wort nichtmehr durchdringen? Nimmt sie ihnen die Kraft und lässt sie verschwinden, verschwimmen?

Verschwommen. Das ist deine Sicht, wenn du weinst. Wann hast du das letzte Mal geweint? Aus einem Grund oder aus keinem?

Ich genieße den Abstand. Zu meiner Welt zu Hause. Nicht weil ich ihrer Überdrüssig geworden bin, sondern weil ich diesen Abstand, diese Pause dringend gebraucht hab. Genau weiß ich nicht, woran es lag, aber zu Hause hat mich in letzter Zeit ziemlich unglücklich gemacht. Es war einfach der Overkill an Einflüssen und Dinge, die sich summiert haben.

Außerdem war es gut, dass ich gegangen bin, weil ich dadurch nicht zurückgelassen wurde, zumindest nicht zu hundert Prozent. Wenn zwei gehen und einer zurückkommt, ist keiner geblieben. Keiner zurückgeblieben…oder?

Gut das die Straßen, unserer Stadt, diesmal keine Geschichten erzählen sondern einfach nur Straßen sind. Unschuldig und Nichtssagend, unbedeutend. Die Orte, an denen wir waren sind verborgen, sowie alles was wir waren, nicht waren und sind. Genau das macht das ganze besonders. Bedeutend. Keiner je hinter ihre Bedeutung kommen. Sie gehören mir und dir.

Oder wie es in Casablanca so schön heißt: "Uns bleibt immer Paris“

Paris wird uns nicht bleiben, so weit haben wirs nicht geschafft. Was uns bleiben wird, sind die Nächte. Die werden immer uns gehören. Was ist wenn genau das unser kleines Paris war. Lass Paris Metapher sein, für Dinge mit Bedeutung. Also frag ich euch: Was war oder ist euer Paris?

Wenn ich so zurückblicke, bin ich überrascht. Überrascht, wie ich alles gemeistert habe, wie ich mich verändert habe. Paris hat mich verändert, das Leben hat mich verändert. Es verändert uns alle. Ständig. Schleichend oder manchmal Radikal, mit einem Schlag. Wir wachsen und reifen und das ist auch gut so. Man kann nicht immer bleiben, wer man war. Denn das Leben zeichnet uns alle. Gib uns Geschichten mit auf den Weg. Die wir erzählen können und werden. Dann wiederum gibt es auch Geschichten, die wir erzählen wollen, aber nicht können, oder jene, die wir nie erzählen werden, weil sie dann an Magie einbüßen würden.


Die heutige Sonntagskolumne ist gezeichnet von Gedankensprüngen. Kreuz und quer. So wie das eben ist. Ich war schon immer der Typ Querdenker, selbst beim laufen, mach ich Schlenker, ganz unbewusst. Wer will schon das alle gerade läuft, nehmen wir lieber ne Abkürzung, die sich am Ende als Umweg entpuppt. Bei dem man dann das ein oder andere mitnimmt. 

Dubai: At your own risk

9/01/2016


Seit Donnerstag lebe ich in der Zeit +2h. Bedeutet das ich bin der Zukunft zuhause voraus? Wie dem auch sei. Zeitlich gesehen macht das nicht so viel aus, zumindest was den Schlaf betrifft. Dubai is calling und ich hab die Koffer gepackt und bin nichts wie los. Weg von der viel zu vertrauten Umgebung, dem Alltagstrott. Ab in den Sommer, der sich bei uns nie so richtig entscheiden konnte, ob er nun bleibt oder lieber das Weite sucht. Ich hab das Weite gesucht, bin froh wieder durchatmen zu können. Ganz ohne Verpflichtungen und dem ganzen anderen Kram, den ich dort gelassen habe. dort, wo der Sommer sich nicht entscheiden kann. Hier ist alles riesig und too much. Aber too much in einem überwältigenden Sinne. Teilweise auch komplett unverhältnismäßig. Wettertechnisch ist es warm, heiß, aber so, dass es sich aushalten lässt. Sommer hier hast du dich also immer hin verzogen.

Premier Journal

8/30/2016


Heute ist die Geburtsstunde einer neuen Reihe. JOURNAL. Darunter wird es ab sofort immer eine bunte Sammlung an Links, Bildern und Videos geben, die mich interessieren, inspirieren oder anderes. Es werden Posts von anderen Bloggern, Videos, Musik, Tipps&Tricks und vieles mehr darunter zu finden sein. Ich hoffe euch damit Dinge näher zubringen und zu zeigen, was ich mir online so ansehe oder worauf auch ich zufällig stoße. Es wird also quasi wie eine kleine Schatzsuche werden. Ich suche, finde und stoße auf etwas und ihr dürft euch bequem zurücklegen und duchscrollen. Fast wie ein digitales Moodboard. Das JOURNAL wird mir auch die Möglichkeit geben euch zwischendurch und außerhalb eines festen Postes zu updaten. Wenn bei mir etwas ansteht oder ich einfach nur das Bedürfnis habe euch etwas mitzuteilen, was aber nicht so reinpasst. Thats it, hope you enjoy!

Erwartungen im Schonwaschgang

8/28/2016


„…Ich weiß ja nicht was du erwartest, von mir…“

Gar nichts, ich möchte dich einfach nur sehen.

Florenz II

8/25/2016



Am Ende des Tages waren wir alle von der Hitze und dem viele Laufen ziemlich kaputt. Da traf es sich gut, dass wir noch eine lange Busfahrt vor uns hatten, während der wir uns ausruhen konnten. Da es letzten Endes dann doch recht viele Bilder von Florenz in die engere Auswahl geschafft haben folgt hier der Rest.

Florenz I

8/23/2016


Den letzten Tag der Studienfahrt haben wir in Florenz verbracht. Der früheren Hochburg der Künstler, in der Leonardo da Vinci eine Zeit gelebt hatte. Vormittags sind wir mit dem Bus am Rande der Stadt angekommen und hatten dann bis abends freie Zeit zur Verfügung. Doch zuerst hatten wir eine Führung durch die Stadt, in der uns allerlei interessante Dinge gezeigt und erzählt wurden. Vor der Führung hatten wir auch noch ein wenig Zeit, die wir nutzen um schon mal die Umgebung zu erkunden und einen leckeren Kaffee zu trinken. Dabei haben wir ein supersüßes Kaffee/Restaurant entdeckt, zu dem wir dann Mittags zurückgelaufen sind um dort ein paar italienische Spezialitäten zu essen.

Drunk in Love, die Realität dahinter

8/21/2016


Let's just get drunk and tell each other our secrets / Let's just get high and travel to another place in time / When we were young and dumb and we fell in love / Let's get intoxicated and fall in love
(Ashley DuBose - Intoxicated)


Vernazza, La Spezia

8/19/2016


Bei der Suche nach einem geeigneten Sitzplatz zum Mittagessen, haben wir oberhalb der Stufen, auf denen wir saßen ein Schild gefunden, welches uns zu einer Aussichtsplattform führte. Wir liefen also gefühlte tausend Treppenstufen durch winzige Gässchen nach oben um auf einem kleinen Castell eine tolle Aussicht über Vernazza und weit hinaus aufs Meer zu genießen. Der Aufstieg hatte sich für uns gelohnt und wir hatten noch ein schönes abschließendes Erlebnis auf Vernazza. 

Danach ging es mit dem Schiff weiter zur nächsten Insel, auf der wir einen kleinen Straßenmarkt besucht haben und uns zur Nachmittagszeit einen Espresso holten.

Cinque Terre, Vernazza

8/16/2016


Der erste Stopp, der Bootstour durch Cinque Terre war in Vernazza. Ein malerisches Städtchen, mit einer Bucht in der bereits viele menschen am baden waren. Hier konnten wir um die Mittagszeit einige Stunden nutzen, um uns umzusehen und etwas zu essen. Als erste haben wir die Stadt ein wenig erkundet um hier und da ein paar Fotos zu schießen. Eins der verrückten Erlebnisse an diesem tag, war das Klo, dass wir unterhalb eines Bahngleises gefunden haben. In der regel bezahlt man in der Toskana bis zu einem Euro um eine öffentliche Toilette zu benutzen. Diese war umsonst, doch man musste immer zu zweit sein, da der innen angebrachte Riegel nicht funktionstüchtig war. Zu Mittag haben wir uns in einer Focacceria etwas zu essen geholt, die wir versteckt in einer Gasse gefunden haben. 

Sonntagskolumne // Wie die Gezeiten. Ebbe. Flut.

8/14/2016


Es ist, als würden wir bei jedem Versuchen aufeinander zu zugehen abdriften. Voneinander weggezogen. Als würde uns die Flut,  Stück für Stück zueinander Tragen bis die Ebbe uns in entgegengesetzte Richtungen zieht. Wie Plus und Minus. Zwei Seiten eines Magnetes. Die umeinander herum tänzeln, doch nie aufeinander treffen.

Toskana // Cinque Terre

8/12/2016


Die Bootstour entlang des Cinque Terre, war wohl mit eins der Toskana Highlights. Einen ganzen tag lang sind wir mit dem Boot von Insel zu Insel gefahren um hier und da einen kurzen Zwischenstopp einzulegen und uns etwas genauer umzuschauen. Inmitten von Natur und Felsen wuchsen da kleine Städte aus dem Stein. Die Häuser wurden einfachso in die Klippen gesetzt. Durch die bunten Farben haben sie zudem noch einen tollen Kontrast im Gegensetzt zu dem dunklen Stein abgegeben. 

Sonntagskolumne // Eigenwahrnehmung vs Fremdwahrnehmung

8/08/2016

Die Wahrnehmung ist schon so ein ziemlich verrücktes Ding. Fremdwahrnehmung, Eigenwahrnehmung. Was vermittele ich dem anderen? Was will ich eigentlich mitteilen? Wie kommt es letztendlich an?

Miami Beach // SITUSA 23

8/05/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island / 90 Miles to Cuba / Mrs. Mac's Kittchen / The Sea / Gemometrie / Infrastructur / Miami: Creative Food / Miami Streets


Kolumne // Putsch gegen das Bauchgefühl

8/01/2016


Mein Bauchgefühl und ich, wir zwei gehen selten Hand in Hand. 
Es gleicht mehr einem miteinander auskommen. Wenn es sich meldet, bin ich ihm dankbar. Für den Alarm oder einfach nur dafür, dass es mir die Möglichkeit gibt auf es zu hören. Aber ich war noch nie so der, etwas nicht am eigenen Leib erfahren Typ. Also schlage ich regelmäßig die Warnungen und mahnenden Signale meines Bauchgefühls in den Wind und mache mich auf den Weg in die nächste Gefühlsachterbahn. Setze die Segel Richtung Bruchlandung.

Miami: Streets // SITUSA 22

7/29/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island / 90 Miles to Cuba / Mrs. Mac's Kittchen / The Sea / Gemometrie / Infrastructur / Miami: Creative Food /


Kolumne // Warten.Rattern.Implosion.

7/25/2016


Auf etwas zu warten war noch nie meine Stärke. 
In den (meisten) zeitlich gesehenen kurzen Spannen des Wartens, beginnt es in meinem Kopf an zu rattern. Jedmögliche Eventualität und alle möglichen und auch die völlig abwegigen Szenarien beginnen sich in meinem Kopf zu formen und zu verselbstständigen. Alles rast und rattert und ich würde dann gerne mal den Pause Knopf drücken oder mich selbst anschreien:
„Hey, was machst du da eigentlich?! Es nervt! Hör doch bitte damit auf, es führt doch zu nichts!!!“ Natürlich schreie ich mich nicht wirklich selbst an, mehr so im übertragenen Sinne. Was natürlich nicht halb so wirksam ist, wie eine verbale Konfrontation. Aber wer versteht sich denn schon immer ausnahmslos mit seinen Kopfinhalten. Irgendwie ist das ja immer so ein Hin und Her. 
Ja, Nein oder vielleicht doch etwas ganz anderes?

Miami: Creative Food // SITUSA 21

7/20/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island / 90 Miles to Cuba / Mrs. Mac's Kittchen / The Sea / Gemometrie / Infrastructur


Sonntagskolumne // Fels in der Brandung

7/17/2016


Ich frage mich, was uns eigentlich zusammen hält?
Im Inneren. 
Weil wir doch manchmal, von Zeit zu Zeit kurz davor sind auseinander zu fallen. 
Aber was genau hält uns eigentlich davon ab, von Zeit zu Zeit wahnsinnig zu werden? 
Vollkommen auszuflippen!
Was bringt uns dazu urplötzlich so ruhig zu werden, dass es uns vorkommt, als hätte jemand den Strom gezogen.
Stromausfall. Unsichtbar, im Inneren. 
Wenn dann nach dem Sturm plötzlich alles ruhig wird. 
Zu still. 
Dass wir nur noch unseren Atem und mittendrin den Herzschlag hören können. 
Als hätte man einen Schalter umgelegt und alles lahmgelegt.
Alles auf Eis gelegt. 
Einbetoniert, so das wir nicht mehr dran kommen. 

Miami: Infrastructur // SITUSA 20

7/14/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island / 90 Miles to Cuba / Mrs. Mac's Kittchen / The Sea / Geometrie

Miami: Geometrie // SITUSA 19

7/12/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island / 90 Miles to Cuba / Mrs. Mac's Kittchen / The Sea


The Sea // SITUSA 18

7/02/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island / 90 Miles to Cuba / Mrs. Mac's Kittchen


Mrs. Mac's Kitchen // SITUSA 17

6/24/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island / 90 Miles to Cuba

Großstadt-Cinderella: Traumtänzer

6/20/2016


Nennt es pathetisch, aber ich bin fast schon ein klein wenig in die Stimmung der Bilder verliebt. Das ist wohl auch der Grund wieso ich sei hier noch einmal zeige. Diesmal mit meiner eigenen Großstadt-Cinderella Story.
Wer sich für die restlichen Storys des Cinderella-Projeks interessiert kommt hier zu: Tinderella, Cinderella und Großstad-Cinderella: happily ever after

90 Miles to Cuba // SITUSA 16

6/15/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay / Treasure Island

Bring Wein mit, wir müssen über Gefühle reden [Subkontext]!

6/11/2016


"Ich gehöre zu denen, die nichts verdrängen. Die alles auf den Tisch knallen, mag es noch so schockierend sein. Hauptsache ehrlich, Hauptsache keine Geheimnisse vor denen, die mir wichtig sind. [...Ehrlichkeit anstelle von Geheimniskrämerei, Misstrauen und Dramen, wenn es dann doch rauskommt. Die ehrlichen Geschichten sind dabei natürlich nicht immer schön zu hören, sie zu verschweigen oder zu lügen kommt für mich aber einfach nicht infrage. Ich kann nur ehrlich sein, wenn Vertrauen entstehen soll – ehrlich zu anderen, und ehrlich zu mir selbst. Milena von Amazed

Treasure Island // SITUSA 15

6/07/2016

Sommer IThe USA (SITUSA)
Unter diesem Titel werden alle meine Erlebnisse/Impressionen/Bilder etc. zu meinem Sommerurlaub in Amerika folgen. Wie viele Einträge und in welchen Abständen sie folgen werden ist noch ungenau. Lassen wir uns also Überraschen! Düsseldorf / Miami / Ankunft / Beach / Pignoli / Fishing Pier / Sanibel / Lighthouse / Seesterne und Krabben / Suddenly rain / Clouds start weeping /  Ford's Garage / Islamorada  / Lime Tree Bay