KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

FASHION // How to wear fish net

1/31/2017

mikutas; alessaa_w; meganellaby 

Er ist bereits viral gegangen und in den Social Networks kommt man kaum um ihn herum. Es handelt sich um den Fish-Net Trend. Er kommt in der Gestalt von Socken oder Strumpfhosen. Ich mag ihn ganz gerne, bietet er die Chance dem Outfit eine spezielle Note zu geben. Um aufzulockern, den Look etwas rockiger zu machen oder einfach um etwas zu provozieren, da der Netzlook immer auch etwas verruchtes mit sich führt. Aber wie trägt man den Trend ohne direkt einem bestimmten Milieu zugeordnet zu werden? 

Sonntagskolumne // Von Boykott und Hausparty

1/29/2017


Ich weiß genau, wenn ich das folgende gleich sagen werde, klingt es total antiquiert und abgehalftert. Aber es muss raus. Vor allem, da ich es mir die letzten Wochen immer öfter mal gedacht habe. Es ist so zwischen rein gerutscht und doch kann ich es nicht ganz von mir weisen. Also, alle mit schwachen Nerven: hinsetzen und am besten nicht gleich dazwischen funken, sonder zuhören!

JOURNAL // zweitausendsiebzehn I

1/26/2017


Eine bunte Sammlung an Links, Bildern und Videos, die mich interessieren, inspirieren oder anderes. Es erwarten euch Posts von anderen Bloggern, Videos, Musik, Tipps&Tricks und vieles mehr. Ich hoffe euch damit Dinge näher zubringen, zu zeigen, was ich mir online so ansehe oder worauf auch ich zufällig stoße. Eine kleine Schatzsuche aus meiner online-Welt. Ich suche, finde und stoße auf etwas und ihr dürft euch bequem zurücklegen und duchscrollen. Fast wie ein digitales Moodboard. Mit der Möglichkeit euch zwischendurch und außerhalb eines festen Postes zu updaten, wenn bei mir etwas ansteht oder ich einfach nur das Bedürfnis habe euch etwas mitzuteilen, was aber nicht so reinpasst. Thats it, hope you enjoy!

WE NEED TO TALK // We the people, #womansmarch und Meryl Streep

1/24/2017


"When the status quo is fearful and scapegoating, then the most punk rock you can be is finding common ground with your fellow human beings." via

Sonntagskolume // Parts of yourself

1/22/2017


Letztes Jahr habe ich jemanden kennengelernt. Einen Freund. Wir kannten uns schon davor, aber eher mehr so flüchtig. Vom sehen. Wie man sich eben kennt, wenn man Jahrelang in demselben Umkreis unterwegs ist, jedoch nicht sonderlich viel miteinander zu tun hat. Irgendwann haben wir begonnen uns immer mal kurz zu unterhalten, wenn wir uns zwischen durch mal zufällig über den Weg gelaufen sind. Nicht viel nur Höflichkeiten. Hier ein kleiner Scherz, da die Unterhaltung vom letzten zusammentrifft wiederaufgenommen. Mehr spielerisch.

Irgendwann sind wir uns dann nicht mehr über den Weg gelaufen, da er weggezogen ist. Wenn er mal wieder in der Stadt war und wir uns begegnet sind, haben wir uns dann ein wenig länger unterhalten, dennoch immer recht oberflächlich. Scherzend.

Irgendwann hat es dann damit angefangen, dass wir uns geschrieben haben. Immer Mal ab und zu. Erst noch wie damals. Spielerisch und scherzend. Hin und her. Irgendwann wurden die Themen ernster und man hat sich mehr voneinander erzählt. An manchen Stellen dachte ich mir: wow, da spricht mir jemand aus der Seele. Das sind Dinge, Gedanken, die mich so total an mich selbst erinnern. Ich wusste schon damals nicht genau, wie ich es so richtig in Worte fassen sollte und weiß es immer noch nicht so wirklich.  Es ist zum Teil verwirrend, wenn du dich selbst in jemand anderem wiederfindest, aber auch irgendwie überwältigend. Ich habe seine Worte gelesen und mich selbst darin wiedergefunden. Das war einfach so ein starkes Gefühl von Verbundenheit. Es war überraschend, aber auf eine gute Art und Weise.

Und obwohl wir, als er noch hier war nicht wirklich viel voneinander wussten oder viel miteinander zu tun hatten, ist durch diese Distanz eine Freundschaft entstanden. Weil uns trotzdem etwas verbindet. Wir haben uns zwar lange nicht gesehen, dennoch halten wir den Kontakt. Ich weiß, dass ich immer eine Antwort bekomme, auch wenn ich darauf mal ein paar Wochen warten muss. Weil es auf Gegenseitigkeit beruht. Wenn ich eine Nachricht bekomme, dann schreibe ich auch nicht gleich zurück, sondern nehme mir Zeit. Zeit, um in Ruhe über eine Antwort nachzudenken, da es meistens längere Texte sind die da zwischen uns hin und her gehen. Ich bin froh über diese Freundschaft und ich schätze sie sehr. Ich weiß, dass es da jemanden gibt, der in manchen Dingen genauso tickt wie ich und das ist auf einer Seite ziemlich beruhigend. Dadurch fühlt man sich manchmal nicht ganz so alleine.Weil es da draußen jemanden gibt, der in manchen Dingen genauso tickt wie man selbst.

Tate and the British Museum

1/19/2017


Wie bereits erwähnt, die Britishen Museen sind der absolute Hammer! Nicht nur vom Inhalt sondern eben auch von der Architektur. 

FOOD // Gefüllte Aubergine und Quinoa-Salat

1/17/2017


Heute habe ich ein Rezept für euch mit dem Superfood Quinoa. 
Quinoa ist eigentlich so ähnlich wie Couscous, Reis oder Bulgur nur viel Eiweißhaltiger. Es ist auch als Superfood bekannt und dadurch in aller Munde. Ich finde es ist eine gute Alternative zu Couscous, Reis usw, da es das bei uns recht häufig gibt. Dazu stelle ich euch zwei Rezepte vor. Dieses hier ist ein Zwei in Eins Rezept und kann sowohl nur als Salat oder mit der Aubergine zubereitet werden. Let's try it!

Sonntagskolumne // Nichts ist umsonst

1/15/2017


Der Cursor blinkt. Vor mir ein unbeschriebenes Blatt Papier. Wie lange ist es her? Ich kann mich kaum noch daran erinnern. Wie es sich anfühlt. Sich die Seele aus dem Leib zu schreiben. Die Tausenden Gedankenfetzten zu kanalisieren und etwas zu schaffen.

The Monument to the Great Fire of London

1/12/2017



Nach der gefühlten 1000. Stufe, habe ich aufgehört mitzuzählen, weil der Aufstieg auch so schon anstrengend genug war. Trotzdem wollte keiner von uns sich die Aussicht entgehen lassen und was sagt man immer so schön: Was lange währt, wird endlich gut! Im inneren des Monument sind wir die wohl engste, längste und steilste Wendeltreppe hoch gelaufen, die ich je bestiegen habe. Da gab es wortwörtlich ein Licht am Ende des Tunnels. Der Ausblick auf London war unbezahlbar und am Schluss gab es für jeden eine Urkunde fürs Besteigen. 

Tate Modern

1/10/2017


Der Ausblick vom Modern Tate aus und einige Kunstwerke, welche mir besonders gut gefallen haben.

FASHION // Let's talk about socks

1/08/2017


Socken: &OtherStories&OtherStoriesCOSCOS // Schuhe: &OtherStories, Cult, Gabor, Gabor 


Let's talk about socks baby, let's talk about shoes and me, let's talk about all the good things!

London // National Gallery

1/05/2017


Ich bin ein totaler Fan der Londoner Kunst- und Museenlandschaft. Ich hätte Stunden in den Museen verbringen können, da sie alle ein unglaubliches Angebot an Kunst hatten. I'm in Love!!

Rainy London's Tower Bridge

1/02/2017


Im Schnitt hatten wir immer super gutes Wetter in London. Entgegen aller Erwartungen auch kaum Regen. Doch an dem Tag hat London tief in die Klischee-Kiste gegriffen und uns einen regnerischen Tag präsentiert. Das hat uns aber nicht davon abgehalten die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten weiter zu erkunden.