KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

JOURNAL // zweitausendsiebzehn II

7/21/2017


Eine bunte Sammlung an Links, Bildern und Videos, die mich interessieren, inspirieren oder anderes. Es erwarten euch Posts von anderen Bloggern, Videos, Musik, Tipps&Tricks und vieles mehr. Ich hoffe euch damit Dinge näher zubringen, zu zeigen, was ich mir online so ansehe oder worauf auch ich zufällig stoße. Eine kleine Schatzsuche aus meiner online-Welt. Ich suche, finde und stoße auf etwas und ihr dürft euch bequem zurücklegen und duchscrollen. Fast wie ein digitales Moodboard. Mit der Möglichkeit euch zwischendurch und außerhalb eines festen Postes zu updaten, wenn bei mir etwas ansteht oder ich einfach nur das Bedürfnis habe euch etwas mitzuteilen, was aber nicht so reinpasst. Thats it, hope you enjoy!

Oh Boy...?!
Erinnert ihr euch an das Werbeplakat aus den 50ern? Mit der Frau, die ein Bandana in den Haaren hatte und ihr Muskeln spielen lässt? Ein beliebtes Symbol für Womenempowerment. Ich hatte kürzlich auch so einen Moment. Wir hatten uns zum grillen verabredet, doch unter dem vorhandenen Equipment war weder Spiritus noch Grillanzünder zu finden. Also habe ich den Grill mit dem zum brennen gebracht, was da war: Einem Feuerzeug, Zewa und einem Pappteller. Ich war danach sehr stolz auf mich, weil ich das alleine geschafft habe. weil Grillen ja sonst eher der Männerspielplatz ist. Als ich stolz davon berichtet habe wurde ich als erstes gefragt, von einem Mann natürlich, ob es denn ein Gasgrill gewesen wäre... Hello No. DAS waren survival skills. Lagerfeuer-Outdoor-Erfindergeist. Und nur weil ich vielleicht auf den ersten Blick nicht wie der typische Griller wirke, heißt es nicht, dass ich das nicht auch kann und vielleicht sogar besser als manch ein Mann. 


Kurzum: Ich bin die Prinzessin auf der Erbse und ich hasse es. Ich bin kein Kleinkind, ich leide unter keiner Behinderung, ich bin eine Frau. Ich muss tagtäglich dafür kämpfen, alltägliche Dinge alleine zu machen. Und das nervt. // Amelie

Amelie von amezedmag schreibt in ihrer Kolumne Ich bin die Prinzessin auf der Erbse und HASSE es, darüber dass uns Frauen und Mädels manche Dinge nicht zugetraut werden. Alltägliche Arbeiten und Dinge werden uns abgenommen, unter dem Deckmantel der 'Erleichterung' oder  der Gentlemanmanier. Das wir eben solche Dinge aber auch einfach selbst machen wollen, daran verschwendet Mann oftmals keinen Gedanken. Klar werden wir auch gerne zuvorkommend behandelt, jedoch nur solange es nicht überhand nimmt und wir uns vorkommen wie mit drei. Ich möchte nämlich aus meinem Umfeld das Gefühl bekommen, dass mir die Dinge zugetraut werden!


Sing off.
Wie man mit einem Song eine komplette Palette an Mainstream-Musik zaubern kann, zeigen Connor Maynard und Pixi Lott in genau diese Video. Ich bin sprachlos über ihre Kreativität und auch ein wenig amüsiert, wie ähnlich sich doch so viele Songs in ihren Lagen sind. Hinzu kommen die tollen Stimmen der beiden!! ...ach und das Ende ist auch recht unterhaltsam




 #WENEEDTOTALK ...über Afrohaare und political corectness
Wir Frogirls kennen es und erleben es jeden Tag, dass unsere Haare immer ein Thema sind. Egal ob geflochten, Braids, natural, straight oder unter einem Tuch versteck, sie werden immer zur Sprache gebracht. Verständnis, Unverständnis, neugier und noch viel mehr gehören hierbei zur Tagesordnung, aber so gerne wir euch alle darüber aufklären und fragen beantworten so satt haben wir es auch, dass Haar nicht einfach Haar bleibt und immer so ein wirbel darum gemacht wird. Der Afro wird wie ein Promi immer in den Vordergrund gezerrt, so als wäre ich nur meine Haare und ansonsten nur halb so interessant. I have to complain: Ich bin mehr als nur Haut und Haar! Dieses Thema schreit geradezu nach einem WENEEDTOTALK und da ich sowieso schon seit längerem etwas zu diesem Thema plane gibt es darüber bald auch mehr zu lesen. Bis dahin lest Black Girl Confessions - Von Afrostolz und Alltagsrassismus
So robust er auch erscheinen mag: mein Afro ist sehr sensibel. Ihm gefällt es gar nicht, so ganz aus dem nichts berührt zu werden. Wer lässt sich schon gerne von fremden Leuten am Kopf tätscheln? Und mag es noch so fremd und flauschig zum Kraulen einladen, gehört er doch genau so wie der Rest meines Körpers zu meiner Intimsphäre. Ich weiß also genau, wie es ihn zu beschützen gilt.// Fabienne Sand für thisisjanewayne 


Blog Update.
via
Die Prüfungen sind vorbei und meine Schulzeit liegt nun hinter mir. Da ich jetzt nicht mehr im Stress bin durch Abiturprüfungen und dem Layouten der Abizeitung habe ich genug Zeit mich auf den Blog und qualitativen, regelmäßigen und abwechslungsreichen Content zu konzentrieren. Neben dem ausbauen und weiterverfolgen der bisherigen Postreihen wird sich bald eine weitere Neuheit dazugesellen. Ich bin ziemlich gespannt wie ihr sie finden werdet und bin selbst schon total aufgeregt. Doch bis es soweit ist müsst ihr euch noch ein wenig gedulden. es müssen Texte geschrieben, Fotos produziert und natürlich ein ansprechender, einschlagender Name mit dazugehörigem Header umgesetzt werden. Stay tuned und lasst euch überraschen.



Girlboss.
Was tun wen die Frau des Herzens deutlich erfolgreicher ist als Mann selbst? Kommt das einer selbst gewählten Kastration gleich, natürlich im übertragenen Sinne, denn Mann hat in dem Fall nicht mehr die Hosen an oder ist es heutzutage im Rahmen des Möglichen, wenn der Spieß mal umgedreht wird?! Diese Frage wird auf sehr unterhaltsame Weise von Laura Brown's Boyfriend in einem Artikel auf Refinery.29 beantwortet.

Laura hat ihre Einladung als Gratulation für ihre neue Position als Chefredakteurin der InStyle erhalten. Ich bin Brandon, der junge Mann, der in dem geliehenen Jackett an ihrem Arm hängt. // via


Travel.
Der Freund von Desi (teetharejade) Stephan Mühlau ist Filmemacher. Ich mag die Stimmung seiner Clips und ebenso die Kameraführung. Dieser hier erinnert mich ein wenig an meinen Urlaub in der USA und es kommt direkt ein nostalgisches Urlaubsfeeling auf. Vor allem jetzt, wenn der Sommer endlich in seiner vollen Bandbreite da ist. Lass euch von den bewegten Bildern verzaubern.

Please Excuse my American Eyes from Stephan Mühlau

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen