KUNST | KOLUMNE | SONNTAGSKOLUMNE | MYPHONETELLSSTORIES | REISEN/TRAVEL | FASHION | FOOD

Woman's Crush // Iris Gold

1/18/2018


Nachdem ich in den letzten Tagen wieder etwas mehr Zeit hatte einfach nur so, ohne Zweck und weiteren Nutzen in den tiefen des Internets zu stöbern, habe ich einige interessante Entdeckungen gemacht. Manches wird in das nächste JOURNAL wandern, anderes habe ich einfach nur für mich genossen. Texte lesen, Musik, Inspiration.

Eine Entdeckung die ich auf jeden Fall mit euch teilen möchte ist die Musik von Iris Gold. Viel konnte ich über die britisch-dänische singer-songwriterin nicht in Erfahrung bringen. Auf ihrer Website irisgoldmusic.com gibt es einen sehr guten About Bereich, auf dem es viel über ihre Hintergründe und wie sie zur Musik kam und was sie beeinflusst hat zu lesen gibt. Ich habe auch zwei  toll inszenierte Talks mit ihr über Inspiration, Identität und weitere Themen gefunden. Der Haken an der ganzen Sache war: Es fand in einer mir nicht verständlichen Sprache statt. Ich nehme an es handelt sich dabei um dänisch oder schwedisch. Geführt wurde es von der Plattform WHAT ERA.

Doch da es hierbei ja in erster Linie um die Musik geht, hört unbedingt rein! Sie hat eine tolle Stimme und die Beats oder eher gesagt die Musik an sich, lässt einen definitiv an wärmeres Wetter denken. Summerbvibes, Sonne und vor allem ganz viel gute Laune. Genau danach klingt vor allem ihr Song "All I wanna know". Das sie auch anders kann, beweist der Song "Do you know what I mean" in der Accoustic-Version. Mit ihrer absolut umwerfenden Stimme schwebt sie von Höhen in Tiefen und zwischendrin der rauchige Unterton. I'm in love! Hört selbst und vielleicht findet sich dann der ein oder andere Song in eurer Favoritenliste. Mich hat sie schon um den Finger wickeln können.

Wer etwas über Iris Gold und die 5 Songs die sie inspirieren erfahren möchte sollte sich ihr Interview mit dem  INDIE Magazine durchlesen.


 
Quellen: irisgoldmusic.com /Irosgoldmusic_instagram

Sonntagskolumne // "Wir lassen uns scheiden"

1/14/2018


Nur weil man der ist der geht macht es das Ganze nicht automatisch leichter. Bisher bin ich immer davon ausgegangen, wenn ich der wäre, der geht, das würde alles ändern. Verändern. Es wäre leichter und ich würde nicht so stark davon eingenommen werden.

2017 in Worten

1/09/2018


Im Vergleich zu den letzten Jahren ist das Schreiben 2017 eher auf der Strecke geblieben. Auch die Texte waren nicht so stark wie die vergangenen. An dieser Stelle hoffe ich 2018 auf mehr davon. (Kleiner Reminder an mich selbst) Das Jahr war wild und verrückt. Es ist so viel passiert. Das Ende einer Ära quasi. Raus in die Welt,  in das richtige Leben, hat es mich dann im Sommer gezogen. Sehr spontan und ich habe lange gebraucht dort anzukommen, wo ich jetzt bin. Endlich angekommen und bereit für alles was das Leben, das neue Jahr und diese wundervolle neue Stadt für mich bereithält.

WE NEED TO TALK // if you're under him, you ain't getting over him

9/21/2017


Am Sonntag ist es soweit und Deutschland geht zur Wahl.
Oder sollten wir eher sagen schleppt sich zur Qual der Wahl?!
In Zeiten, in denen man um Politik kaum noch herumkommt, in denen in jedem Statement fast schon nach etwas Politischem gesucht wird, hat man doch gar keine Wahl nicht zur Wahl zu gehen. Schließlich gehört Wählen  ja mittlerweile  zum guten Ton.
Natürlich ist es verdammt wichtig zu wählen, keine Frage. Jedoch bekommt man durch diese übermächtige Omnipräsenz einen gewaltigen Druck mitgegeben. Ich meine wie soll ich mich denn dabei entscheiden und wer sagt mir, dass ich auch noch in 5 Jahren mit meiner Entscheidung zufrieden seien werde…?

Colombo

9/20/2017


Die letzen Tage verbrachten wir in Colombo. Eine ziemlich volle, laute und lebhafte Stadt. Vom Dach unseres Hotels hatten wir einen tollen Blick über die Stadt und auf das Meer. 

Sonntagskolumne // Entscheidungen

9/17/2017


Es ist ein Tag wie jeder. Aufstehen, fertigmachen, essen und ab zur Arbeit. Trotzdem fühlt es sich irgendwie anders an. 
Freier. Glücklicher.
Ich genieße es gerade, den immer gleichen Weg zu fahren. Heraus aus dem Vorort, in die Stadt und die letzten Meter zu Fuß.